Baumhaus Samoa

Stadtrat Daniel Krüger vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg kämpft gegen Baumhäuser!

Stadtrat Daniel Krüger entscheidet gegen die KinderDas Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, vertreten durch Stadtrat Daniel Krüger, weigert sich mit allen Mitteln, die Verwaltungsvorschriften über Dauerkleingärtern und Kleingärten auf landeseigenen Grundstücken anzuwenden.
Baumhäuser und Kinderspieleinrichtungen sollen aus allen Kleingärten des Bezirkes verschwinden, wenn diese nicht den Vorstellungen von Stadtrat Krüger entsprechen.
Um diese Auffassung durchzusetzen, zwingt Stadtrat Daniel Krüger den Bezirksverband der Kleingärtner Schöneberg-Friedenau gerichtlich gegen uns vorzugehen, um unser Baumhaus abreißen zu lassen. Daniel Krüger ist es egal, dass der Senat längst neue Vorschriften erlassen hat, die keine Größenbegrenzungen mehr für Kinderspieleinrichtungen vorsehen. Es wird mit äußerst unverhältnismäßigen Mitteln gekämpft. Systematisch werdenStadtrat Daniel Krüger vergiftet die Atmosphäre die Gartennachbarn unter Druck gesetzt und der Frieden in der Kleingartenkolonie wird gestört. Vom 1. Vorsitzenden des Kleingärtnerverbandes wurden wir im Vorfeld schon gewarnt, dass wir uns wohl den Unmut unserer Gartennachbarn zuzögen, wenn wir es auf eine Klage ankommen ließen, denn dann müsse der Verband gegen alle Baumhäuser vorgehen. Uns war diese Logik nicht klar. Wir wollen nur, dass unsere Kinder weiterhin auf ihrem Baumhaus spielen dürfen.

Stadtrat Daniel Krüger macht nur, was er will!Dabei handelt der Kleingärtnerverband nur nach Anweisung von Stadtrat Krüger, sagt d
er Vorsitzende. Er sagte aber auch, dass sein Verband nicht in Berufung gehen würde, wenn die Klage vom Amtsgericht abgewiesen würde. Auch weil das Baumhaus schon seit Jahren stand und allseits bekannt war, von vielen Passanten als Bereicherung empfunden wurde und vom Gartenverein bei Kinderfesten gerne genutzt wurde, wies die Richterin die Klage zurück. Wir hätten nach Treu und Glauben gehandelt. Der Verband hatte behauptet, keine Kenntnis vom Baumhaus gehabt zu haben. Man muss aber wissen, dass sich das Baumhaus am Hauptdurchgangsweg befindet. Ein ganzes Wohngebiet kommt auf dem Weg zur S-Bahn dort vorbei. Regelmäßig bekommen wir positive Rückmeldungen für das Baumhaus und für viele Passanten dient es, weil es an einer Wegkreuzung liegt, als Wegmarkierung. Es befindet sich gegenüber dem Vereinsheim und unser Baumhaus war dem Kleingärtnerverband sehr wohl bekannt. Aber der Druck von Stadtrat Daniel Krüger war wohl doch zu groß und entgegen allen Versprechungen ging der Verband auch noch in Berufung. Vor dem Landgericht wurde dem Kläger dann Recht gegeben. Das Gericht bewertete ausschließlich den alten Pachtvertrag. Und so muss das Baumhaus weg, obwohl der Berliner Senat unseren Pachtvertrag für veraltet hält und neue Pachtverträge vorgeschrieben hat, die deutlich kinderfreundlicher sind.

Wir haben uns zwischenzeitlich Hilfe suchend an unsere Bezirksverordnetenversammlung gewandt. Mit dem Beschluss aller Fraktionen der BVV  vom 16.04.2014 – fordern die politischen Vertreter unseres Bezirkes das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg und Stadtrat Daniel Krüger auf, die Verwaltungsvorschrift über Dauerkleingärten und Kleingärten auf landeseigenen Grundstücken vom 15.12.2009 umzusetzen. Stadtrat Krüger soll Baum- und Kinderspielhäuser in den Kleingärten des Bezirkes tolerieren.

Wir haben uns auch an die  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gewandt. Unter Senator Michael Müller, unserem jetzigen Regierenden Bürgermeister, wurde die Broschüre „Das bunte Grün – Kleingärten in Berlin“ herausgegeben.Stadtrat Daniel Krüger entscheidet gegen die Kinder Darin wird auf die Kinderfreundlichkeit in der neuen Verwaltungsvorschrift hingewiesen. Dieser Verwaltungsvorschrift haben alle Bezirksbürgermeister zugestimmt. Die Senatsverwaltung hat sich vom rigorosen Vorgehen des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg bzw. des Stadtrates Daniel Krüger distanziert und fordert in einem Schreiben alle Bezirksämter und Stadtrat Daniel Krüger, sowie den Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V. auf, die Verwaltungsvorschriften umzusetzen. Die Senatsverwaltung distanziert sich ausdrücklich vom Abriss der Kinderspiel- und Baumhäuser.

Stadtrat Daniel Krüger macht was er will

Stadtrat Daniel Krüger belügt die Öffentlichkeit
Die Welt 17.10.2015
Stadtrat Daniel Krüger belügt die Öffentlichkeit
Die Welt 17.10.2015

Entgegen allen Zusagen von Stadtrat Daniel Krüger und des Kleingärtnerverbandes erst einmal ein Gespräch mit uns zu suchen, wurde die gerichtliche Zwangsvollstreckung beantragt.
Stadtrat Krüger macht es sich leicht. Er verlangt vom Kleingärtnerverband seine Regeln durchzusetzen und mit seinen eigenen Aussagen führt er die Öffentlichkeit an der Nase herum. Mal spricht Stadtrat Krüger von seiner Kompromissbereitschaft obwohl Krüger nie ein Gespräch mit uns gesucht hat. Dann behauptet der Stadtrat Krüger, ihm wären die Hände gebunden, da angeblich das Bundeskleingartengesetz die Größenbegrenzungen für Kinderspielhäuser vorschreibt. Im Bundeskleingartengesetz sind aber keinerlei Größenbegrenzungen für Kinderspielhäuser vorgegeben. Diese veraltete Regelung will nur der Stadrat Daniel Krüger erhalten! Falsch ist auch die Aussage von Stadtrat Krüger: Es wurde uns ein Rückbau des Baumhauses angeboten. In Wahrheit hat unser Anwalt mit der Forderung auf  einen Rückbau vor Gericht kein Gehör gefunden. Für den Kläger kam nur ein Abriss in Frage. Gerne betont der Stadtrat Krüger auch, dass man wegen der preiswerten Pacht von Kleingärtnern erwarten könne, dass sie sich an die Regeln halten. Aber das wollen wir ja!  Stadtrat Krüger weigert sich doch die Verwaltungsvorschrift der Senatsverwaltung umzusetzen, die ja auch vom Bezirksbürgermeister von Tempelhof-Schöneberg gewollt wurde. Aus den Medien erfuhren wir sogar, dass unser Baumhaus nicht als Spielhaus erkennbar wäre und das schon eine Zweckentfremdung als Lagerhaus festgestellt wurde. Bitte schauen Sie sich die Bilder des Baumhauses an, dazu gibt es nichts zu sagen, das ist absurd!
Es ist absurd, welche Blüten dieser Streit mittlerweile treibt.

Unser großes Glück ist, dass unser Baumhaus nicht nur unseren Kindern gefällt. Es brüten seit Jahren unterschiedliche Vögel am Baumhaus. Letztes Jahr hat dort ein Siebenschläfer überwintert und dieses Jahr hat ein Eichhörnchen am Baumhaus seinen Kobel gebaut. Diese Tiere sind geschützt und das Umwelt- und Naturschutzamt hat den Abriss bis 30.09.2016 verboten – die letzte Frist!

  • Es gibt ein großes Medieninteresse. In Zeitungen und TV-Beiträgen besteht kein Verständnis für diese Kinderfeindlichkeit!
  • Wir haben eine Online Petition gestartet, die mittlerweile von über 36.000 Menschen unterstützt wird!
  •  Alle politischen Vertreter unseres Bezirkes und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt wollen, dass die Kinderspielhäuser bleiben!

Wir wollen, dass unsere Kinder ihr gutes Recht bekommen. Wir finden es schlimm, dass wir, Berliner Bürger und Eltern, sehr viel Zeit und auch viel Geld investieren müssen, damit geändertes Recht auch umgesetzt wird. 

Bis dahin sind wir für jede Unterstützung dankbar. Bitte geben auch Sie Ihre Stimme für die Umsetzung der Verwaltungsvorschrift. Es darf nicht dazu kommen, dass hier im Bezirk reihenweise Kinderspielhäuser abgerissen werden, obwohl die von unserem Senat und von unseren Bürgern erwünscht sind!

Stadtrat Daniel Krüger ist sehr Kinderunfreundlich

Vielen Dank!

Luke, Alec, Lina, Max, Sarah, Ivos und viele Freunde

alle Schreiben finden Sie unter: Baumhaus-Post
alle Medienberichte unter: Baumhaus-Medien